Sherlock Holmes Zitate von Arthur Conan Doyle

Kategorie: 

Nachdem ich bereits einige Zitate aus der TV-Serie Sherlock für euch zusammengestellt habe, möchte ich auch den Meister Arthur Conan Doyle selbst zu Wort kommen lassen. Diese paar Kostproben sollen einen kleinen Eindruck vom Original-Holmes geben, der unserem Sherlock wirklich sehr, sehr ähnlich ist, und vielleicht den einen oder die andere neugierig machen auf die Original-Geschichten. Irgendwie muss die lange Pause bis zur dritten Staffel ja überbrückt werden...

 

Holmes' Selbstanalyse:

„Mein Geist (…) rebelliert gegen den Stillstand. Man gebe mir Probleme zu lösen, man gebe mir Arbeit, man gebe mir die verworrenste Geheimschrift, die vertrackteste Analyse – da bin ich ganz in meinem Element. Dann kann ich ohne Stimulantien auskommen. Der dumpfe Trott des Daseins jedoch erfüllt mich mit Abscheu. Ich verzehre mich nach geistigen Höhenflügen. Eben darum habe ich auch meinen eigenen speziellen Beruf gewählt – oder vielmehr geschaffen - , denn ich bin der einzige meines Zeichens auf der ganzen Welt.“

(Das Zeichen der Vier)

 

Holmes zu Watson, als der von einem Auftrag zurückkehrt:

„Sie haben bei Ihrer Mission zwar alles von Bedeutung außer acht gelassen; aber selbst das wenige, das sich Ihnen aufgedrängt hat, gibt Anlaß zu ernsthaftem Nachdenken.“

(Der Farbenhändler im Ruhestand, in: Das Notizbuch des Sherlock Holmes)

 

Aber manchmal wird Watson auch gelobt – auf Sherlock Holmes Art allerdings:

„Mag sein, dass Sie selber keine Leuchte sind, aber Sie wirken erleuchtend. Es gibt Menschen, die ohne selbst Genie zu besitzen, die bemerkenswerte Gabe haben, es bei anderen zu stimulieren.“

(Der Hund der Baskervilles)

 

Zu guter Letzt noch eine Kostprobe von Sir Arthur Conan Doyles Landschaftsbeschreibungen, denn auf dem Moor ist es gar schaurig schön:

Während wir hinsahen, kamen Nebelkräusel um das Haus gekrochen und rollten ineinander zu einer dichten Bank, auf der das obere Stockwerk und das Dach des Hauses wie ein seltsames Schiff auf einem Schattenmeer trieben(...) Und während also die Nebelwand näher trieb, zogen wir uns vor ihr zurück, bis wir eine halbe Meile vom Haus entfernt waren, und noch immer schwappte diese dichte weiße See langsam und unerbittlich vorwärts, und der Mond ließ die oberste Schicht Silber werden.

(Der Hund der Baskervilles)

Weiterempfehlen:

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000