Die Känguru Chroniken von Marc-Uwe Kling (Hörbuch)

Genre: 
 (Teil 1)

Sprecher: 
Kling, Marc-Uwe
Autor: 
Kling, Marc-Uwe
Verlag: 
Hörbuch Hamburg
Erscheinungsjahr: 
2012
Länge: 
4h 53min
 (ungekürzt)

Eines Tages klingelt es an der Tür des Kleinkünstlers Marc-Uwe Kling. Es ist der neue Nachbar, der sich Eier borgen möchte. Das wäre an sich nicht Ungewöhnliches, wäre dieser Nachbar nicht ein Känguru - der Beginn einer wunderbar skurrilen Freundschaft und eines äußerst amüsanten Hörbuchs.

Kling schildert sein Leben mit dem Känguru in kleinen, witzigen Episoden. Das Känguru kann nicht nur sprechen, sondern ist auch Kommunist und Nirvana-Fan. Ehe sich Marc-Uwe versieht, ist das Känguru bei ihm eingezogen, liegt ihm auf der Tasche und versucht ihn für seinen Kampf gegen die kapitalistische Gesellschaft zu gewinnen.

Mit seinen Känguru-Geschichten füllt der Poetry-Slammer und Comedian Marc-Uwe Kling inzwischen ganze Hallen. Die Abenteuer des frechen Beuteltiers sind nicht nur witzig, sondern auch voller kleiner Anspielungen auf Politik-, Literatur- und Musikgeschichte. Schon die Idee eines sprechenden Kängurus alleine ist unterhaltsam, durch den politischen, gesellschaftskritischen Hintergrund wird das Hörbuch zu wunderbar intelligenter Satire, die durchaus auch zum Nachdenken anregt, aber nie ihre erzählerische Leichtigkeit verliert. Man wird die Geschichte sicher auch lustig finden ohne die vielen Anspielungen zu verstehen (ich verstehe sicher auch nicht alle), aber je mehr Hintergrundwissen man hat, desto raffinierter wirken manche Erzählungen.

Viele der Dinge, die Kling auf's Korn nimmt, kennen wir aus dem postmodernen Alltag: ob unerwünschte Werbung, nervige Klingeltöne oder Tütensuppen – es gibt nichts, woraus das Känguru nicht eine spannende Geschichte machen kann.

Die Känguru-Chroniken sind auch als Buch erschienen, das Hörbuch scheint mir jedoch (nach dem Live-Auftritt) die beste Möglichkeit zu sein, die Geschichte zu genießen. Tatsächlich handelt es sich bei der Hörbuchversion auch um eine Live-Aufnahme inklusive Publikumsgelächter. Bei der Tonqualität muss man ein paar Abstriche machen, was aber nicht weiter stört. Man muss das quäkende Känguru und den etwas genervten Kleinkünstler einfach ins Herz schließen.

Dadurch, dass die Geschichte in viele kleine Kapitel zu ca. 5-15 Minuten unterteilt ist, lässt sich das Hörbuch prima unterwegs und zwischen durch mal kurz hören. Theoretisch kann man jederzeit unterbrechen und problemlos auch nach längerer Pause den Anschluss wiederfinden. Praktisch macht das Känguru jedoch süchtig und die Stunden vergehen wie im Flug. Ich habe das Hörbuch sicher schon fünfmal gehört und muss manchmal trotzdem noch laut lachen.

Wer die Känguru-Chroniken noch nicht kennt, sollte zumindest mal kurz reinhören. Es ist eine sehr kurzweilige, lustige Geschichte, die humorvolle und trotzdem intelligente Unterhaltung bietet.

Mein Fazit:

Information zur Reihe:

Die Känguru Chroniken

Satire über das Leben eines Kängurus und eines Kleinkünstlers in Berlin

1: Die Känguru Chroniken
2: Das Känguru Manifest
3: Die Känguru Offenbarung (momentan auf Live-Tournee)
 

Na, andere Känguru-Fans da draußen?

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000