Emma der Wolf – ein außergewöhnlicher Wolf wächst heran von Klaus J. Schlüter

 (Band 1)

Verlag: 
Klaus Jürgen Schlüter
Erscheinungsjahr: 
2015
Seiten: 
152

“Emma der Wolf” ist ein außergewöhnliches Kinderbuch zum Vorlesen und Selberlesen mit tollen Bildern und einem ganz besonderen Wolf in der Hauptrolle.

Der junge Wolf ist der Sohn des Leitwolfs und soll einmal dessen Nachfolger werden. Doch seine Eltern machen sich große Sorgen um ihn. Er ist zwar klug und sehr gut in der Schule, aber in seiner Freizeit sitzt er lieber in seinem Zimmer und liest Bücher statt mit den anderen Wölfen draußen zu spielen. Sein Lieblingsbuch handelt von der alten Leitwölfin Emma, von deren Weisheit noch heute alle mit großer Achtung sprechen. Der junge Wolf hat das Buch von seiner Urgroßmutter geschenkt bekommen. Die kennt seine Stärken genau und empfiehlt seinen Eltern, ihn für einige Zeit zu einem anderen Rudel zu schicken, damit er dort lernen und Abenteuer erleben kann. Jetzt kann der junge Wolf zeigen, was in ihm steckt und was er aus seinen Büchern alles gelernt hat!

Klaus J. Schlüter hat “Emma der Wolf” für seine Enkelkinder erfunden und man kann sich richtig vorstellen, wie die Kleinen jedem neuen Abenteuer des Wolfs entgegenfieberten. Die Zielgruppe des Buches sind sowohl Vorschulkinder als auch Selberleser. Die Kapitel sind schön kurz, die Schrift ist kindgerecht groß. Als erstes Lesebuch ist es vermutlich etwas viel zu lesen, aber zur Vertiefung der Lesefähigkeit bestens geeignet. Die Sätze sind einfach, aber kompliziert genug, um die jungen Leser herauszufordern. Die kindgerechte, etwas märchenhafte Sprache erweitert ganz nebenbei den Wortschatz der kleinen Zuhörer oder Selberleser. Ich kann mir vorstellen, dass “Emma der Wolf” ein Buch ist, dass man als Leseanfänger gerne noch einmal zur Hand nimmt, um die liebgewonnenen Geschichten neu zu entdecken, die zuvor von den Eltern oder Großeltern vorgelesen wurden.

“Emma der Wolf” ist wie ein modernes Märchen, das ich in meiner Kindheit auch schon gerne gelesen hätte. Endlich finden wir Wölfe als Helden und nicht als Bösewichte. Schließlich hat ja auch gerade die Mystifizierung des Wolfs als böse Kreatur viel zu dessen Vertreibung und Ausrottung in Deutschland beigetragen. Hier sind die Wölfe freundlich, neugierig und nehmen generell viele menschliche Züge an. Sie leben in Häusern, gehen zur Schule, trinken Kaffee und lesen Bücher. Dadurch fällt es sehr leicht, sich mit den Charakteren zu identifizieren und mit ihnen mitzufiebern. Warum soll nicht mal ein Wolf zum Liebling der Leser werden?

Die liebevollen Zeichnungen tragen ihren Teil zum Lesevergnügen bei. Die Bilder sind bunt und fröhlich und wirken durch ihre klaren Linien und einfachen Formen teilweise selbst wie von Kinderhand erschaffen. Trotzdem sind sie professionell designt und die einzelnen Wölfe sind sehr charakterisch dargestellt, so dass man sie stets unterscheiden und in jedem Bild wiedererkennen kann. Auf der Homepage zum Buch gibt es ein paar Beispielbilder zu bewundern.

Die Abenteuer des jungen Wolfs sind sehr unterhaltsam zu lesen. Man verfolgt gerne seinen Weg vom liebenswürdigen Aussenseiter zum Helden, schleicht mit ihm durch den Wald, erfährt etwas über die Wolfsgesellschaft und ihre Legenden und lernt nebenbei ein bisschen über wahre Stärke, Bescheidenheit und über die Natur.

Etwas untypisch für ein Kinderbuch endet die Geschichte mit einem großen Cliffhanger und ich bin froh, dass ich den zweiten Band “Emma der Wolf – ein außergewöhnlicher Wolf und seine großen Ziele” bereits zur Hand habe. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Mein Fazit:

Vielen Dank an Klaus J. Schlüter für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Information zur Reihe:

Emma der Wolf

Die Abenteuer rund um “Emma der Wolf” sind außergewöhnliche Kinderbücher zum Vorlesen und Selberlesen mit tollen Bildern und einem ganz besonderen Wolf in der Hauptrolle.

1: Ein außergewöhnlicher Wolf wächst heran
2: Ein außergewöhnlicher Wolf und seine großen Ziele

Ich freue mich immer über Fragen und Kommentare! (Spoiler bitte kennzeichnen)

Kommentare

Kommentar schreiben

Die Planetenkrieger - im weltweiten Netz seit 2000